De/Howto: Edit a livery

From FlightGear wiki
Jump to: navigation, search

In diesem howto findet man eine Anleitung zum Bearbeiten einer Livery (Lackierung) eines Flugzeugs in Flightgear.


Was ist eine Livery?

Eine Livery ist die Art ein Muster z.B.:einer Fluggesellschaft auf ein Flugzeug zu bringen. Andere Flugsimulatoren nennen das "paint" oder "repaint". Solch eine Livery besteht aus einer oder mehreren Texturen welche das 3D-Modell des Flugzeugs umgibt. Die meisten Flugzeuge in Flightgear kommen als ZIP-Datei, welche ein wenig Text, 3d-Model und Bilddatein in mehreren Ordnern enthält. In dieser Struktur gibt es eine oder mehrere Liveries und ein Paar Textdatein, XML-Datein, die die Verwendung beschreibt. Die Lackierungen findet man in der Regel in dem Models/Liveries-Verzeichnid oder einem anderen Verzeichnis, je nachdem, wie der Autor die Dateien und Verzeichnisse organisiert.

Allgemeiner Arbeitsablauf

Es gibt ein Paar Möglichkeiten, um eine neue Lackierung zu erstellen. Zuerst schaut man in derLivery database nach, ob die gewünschte Lackierung von einem bestimmtem Flugzeug bereits existiert, wenn ja, dann macht man eine andere. Außerdem kann man Vorlagen für Lackierungen, genannt Paintkits, für ein paar Flugzeuge dort finden, aber manchmal sind Paintkits enthalten mit dem Flugzeug enthalten. Beim Erstellen der Lackierung ist der Arbeitsablauf im Grunde in dieser Reihenfolge:

  1. Überprüfen Sie die FlightGear Liveries database, um doppelte Arbeit zu vermeiden
  2. Finden von Originalbildern,
  3. wenn möglich ein Paintkit besorgen,
  4. die Lackierung erstellen,
  5. die Lackierung öffentlich teilen

Suche nach Originalbildern

Beim Erstellen einer Lackierung, basierend auf realem Flugzeug, sollte man zunächst Originalbilder betrachten. Man braucht Bilder des Flugzeugs mit der Lackierung von beiden Seiten, evtl unten und oben. Stellen Sie sicher, dass Sie auch Bilder von einem bestimmtem Winkel haben. Ein Drei-Wege-Zeichnen kann hilfreich sein, wenn man z.B. Nieten hinzufügen möchte oder kein Paintkit existiert. Stellen Sie sicher, dass Sie viele gute Originalbilder von der Lackierung des Flugzeugs haben. Am Ende dieses Artikels finden Sie eine Liste von Webseiten, die solche Bilder enthalten.

Bearbeiten der Lackierung

Hier sieht man den Unterschied zwischen Vektor und Raster: links ist eine Vektor- und rechts eine Rastergraphik.
Inkscape-Schicht-Dialog. Die vier oberen Schichten sind das Paintkit, während der Rest der Schichten die Lackierung sind.
3DViewer Bildaufnahme von einer fertigen Lackierung über das Modell drapiert.
FlightGear 2.0.0 Im-Spiel-Bildaufnahme mit der fertigen Lackierung.

Sollte das Speichern der bearbeiteten Lackierung anhand des Ablageortes nicht möglich sein, so verschiebt/kopiert man die Lackierung an einen anderen Ort, wo sie sich speichern lässt.


Vektor oder Raster

Es gibt im Allgemeinen zwei Möglichkeiten, die Lackierung zu bearbeiten: zum Einem Raster-Grafik-Bearbeitungsprogramm wie GIMP (empfehlenswert) oder Photoshop oder ein Vektor-Graphik-Bearbeitungsprogramm wie Inkscape oder Paint. GIMP und Inkscape sind beide freie und open-Source-Software. Wenn man keine Erfahrung mit einem Vektor-Graphik-Bearbeitungsprogramm ist das Ganze eine bisschen Lernarbeit, aber kurzer Zeit kann man schon Drehen, Skalieren und natürlich Zeichnen. Vektor-Bilder haben auch den großen Vorteil, die Möglichkeit später eine höhere Auflösung der Lackierung zu machen.


Verwenden von Ebenen

Beim Bearbeiten der Lackierung haben Sie die Vorlage in einer oder mehreren Schicht das Hinzufügen der Elemente von dem Flottendesign in anderen Schichten. Einzelne Elemente als separate Ebenen um sie ggf. bewegen zu können, ist eine weitere gute Idee, wenn Sie einen Raster-Bearbeitungsprogramm verwenden.


Speichern der Datein

Starten Sie die Arbeit mit dem Speichern der noch leeren Lackierung. Auf diese Weise gehen Sie sicher das Speichern später nicht zu vergessen und stundenlange Arbeit zu verlieren. Sie können natürlich auch eine bestehende Textur bearbeiten! In diesem Fall sollten sie das Original vor dem bearbeiten sichern! Die Datei sollte normalerweise eine Größe von 1024 * 1024 Pixel haben, aber jedes Rechteck mit n² Pixel, zum Beispiel 256, 512 und 2048 Pixel werden es auch tun. Größere Bildgrößen sind detaillierter, aber Flightgear läuft dann auch langsamer.

Beachten Sie, dass alle Bemalungen für ein bestimmtes Flugzeug das gleiche Seitenverhältnis haben muss. Also, wenn eine bestehende Lackierung 1024 * 2048 ist, kann Ihre Lackierung 512 * 1024 sein, aber nicht 512 * 512.

Wenn Sie mit Raster-Datein arbeiten, denken Sie daran ,während der Arbeit an der Lackierung eine zwei-oder viermal so große Größe zu verwenden, falls Sie später eine Lackierung in einer größeren Größe brauchen. Wenn Sie fertig sind können Sie eine Version in der richtigen Größe speichern. Speichern Sie die Datei in einem größeren Format auch beim Erstellen eines Raster-Image-paintkit von Grund auf neu.

Während der Arbeit an der Lackierung speichern Sie die Datei in verschiedenen Versionen, während Sie neue Funktionen hinzufügen, sodass Sie am Ende nicht Ihre Datei nur aus Versehen durcheinander bringen. Kopieren Sie die Datei, mit der richtigen Größe, in das Aircraft-Models Verzeichnis oder Models/Liveries Verzeichnis, je nachdem, wie der ursprüngliche Autor des Flugzeugs die Ordner organisiert und benennen Sie es zb. Default.png.

Wenn sie eine bestehende Livery die zb obigen Namen trägt geändert haben, können sie sie nun im 3D Fenster (Wizard) anschauen, insofern das Flugzeug diese Livery als default erkennt. Sollte dem nicht so sein, suchen sie in den Ordnern nach der Livery die sie im Wizard angezeigt bekommen, benennen sie sie um (zb. "Default-alt.png" oder "orig-Default.png" ) und nennen ihre geänderte exakt so wie jene die sie über den Wizard angezeigt bekommen.

WICHTIG: Wenn sie auf Nr. sicher gehen wollen, sichern sie auch die bestehenden Liveries!

Anschauen der Lackierung in 3D

Während Sie auf der Lackierung arbeiten, ist es eine gute Idee, es in eine 3D-Viewer zu laden, drehen Sie das Modell um und vergleichen Sie es mit Ihrer Referenzbilder in regelmäßigen Abständen.

Um die Lackierung an einem Modell zu überprüfen gibt es drei Möglichkeiten, Sie können verwenden:

  • FGRun's Betrachter erreicht auf der Flugzeug-Auswahl-Seite das Modell, das eher langsam sucht.
  • 3DViewer, ein ordentlicher, kleiner und schneller Betrachter.
  • den 3D ModellierBlender, welches eine steile Lernkurve hat.

Die Empfehlung ist der 3DViewer, da es klein und schnell ist.


Benennung der Lackierung

Schließlich, wenn Sie fertig sind, gebe Sie ihrer Lackierung einen richtigen Namen. Für Hinweise auf Flugzeuge usw. werfen Sie einen Blick auf die livery database's contribute page. Es ist normalerweise eine gute Idee die Livery nach Flugzeugregistrierungen oder Fluggesellschaften zu benennen.


Teilen Ihrer Arbeit

Wie wär 's wenn Sie Ihre Arbeit im Forum, und in dem Fall ist es eine echte Lackierung und hat nicht Teile der nicht-freien Bildern, auch die Livery Database unter der GPL Lizenz veröffentlichen.


Zeigen Sie Ihre Lackierung im Flightgear Forum

this article hasn't finished yet.