De/Cessna Citation X

From FlightGear wiki
Jump to: navigation, search
Cessna Citation X
FGAddon
CessnaCitationX.jpg
Typ Geschäftsreisejet
Hersteller Cessna
Autor(en) Syd Adams
FDM YASim
--aircraft= CitationX
Stand Frühe Produktion
 FDM Stars-3.png
 Systeme Stars-3.png
 Cockpit Stars-3.png
 Modell Stars-3.png
Entwicklung
 Webseite Die Webseite für die Entwicklungen von Cessna Citation X.
 Repository Die Entwicklungs-Repository des Cessna Citation X.
Herunterladen Lade das Flugzeug-Paket des Cessna Citation X für die aktuelle stabile Version (2018.2) herunter.
Livree Durchsuchen Sie die FlightGear Livree Datenbank für die Cessna Citation X.
Forum Das FlightGear Forum-Thread für die Cessna Citation X.
Lizenz GPLv2+

Die Cessna Citation X (X ist der römisch nummerische Buchstabe für 10) ist ein Langstrecken-Geschäftsflugzeug. Die X ist mit einer Höchstgeschwindigkeit von Mach 0.92 (1.130 km/h) momentan das schnellste in Produktion befindliche zivile Düsenflugzeug. Dieser Umstand macht sie zugleich zum schnellsten Geschäftsflugzeug in der Geschichte. Die Citation X wird von zwei Rolls-Royce Turbofan-Triebwerken angetrieben und wird von der Cessna Aircraft Company in Wichita, Kansas produziert. Die Citation-Produktlinie von Geschäftsflugzeugen umfasst sechs verschiedene Flugzeug-"Familien". Obwohl sie auf den früheren Versionen Citation III, VI und VII basiert, stellt die Citation X ein signifikant verändertes Flugzeugmuster dar. Es verwendet eine absolut neue Flügelform, neue Triebwerke und bietet ein Glascockpit.

Flugzeughilfe

Starten

(folgt dem Tutorial in der Flugzeughilfe)

Screenshot des Citation X cockpit (Power and Avionics panel) mit den Buttons, die beim Triebwerksstart gedrückt werden. Designer der Flightgear Citation X: Syd Adams

Power and Avionics Panel vor dem Pilot:

  • Battery L + R Schalter an
  • Generator L + R Schalter an
  • Avionics Schalter an
  • Ignition(Zündung) L + R an

Lights:

  • Gnd/Rec anticoll an (auf dem unteren zentralen Panel auf der Copilotenseite)
  • Taxi light an (Mittlere Konsole - Copilotenseite, neben den Landeklappen (flaps))

Triebwerke starten:

  • Throttle: to idle
  • Press Engine starter button L+R
  • Throttle: spool up

Taxi

  • Nav lights an
  • Release parking: Shift+B
  • Max Taxiing Geschw. 20 kts

Take Off

Vorbereitung

  • Landing lights an (mittleres Panel)
  • Recog an
  • Taxi light aus
  • Landeklappen(Flaps) 5 deg

Abheben

  • Schubhebel: TO (take/off ~95%)

Bedenke, dass das Steuer bei 50 knots seine Wirkung verliert und Du dann die Ausrichtung nicht mehr korrigieren kannst. Stelle also sicher, dass Du die richtige Ausrichtung hast, wenn Du diese Geschwindigkeit erreichst

  • Vr=130 kts (Ziehe stark an dem Steuerhorn, sodass das Vorderrad den Boden verlässt)
  • V2=140 kts (Das Hauptfahrwerk hebt ab)
  • Ziehe das Fahrwerk ein, sobald du abgehoben hast G
  • 1500 ft über dem Boden: Landeklappen einziehen

Steigflug

  • Landing lights aus
  • 250 kts (bei unter 10000 ft nicht überschreiten)
  • 280 kts (über 10000 ft)
  • Bei der Übergangshöhe den Höhenmesser auf 29.92 (1013) einstellen
  • Max Geschw 345 kts auf FL240-280 (24000-28000 ft)

Sinkflug und Landung

  • sinkgeschwindigkeit (280 kts bis FL120, 250 kts bei unter 10000 fts)
  • Schalte die landing lights an
  • Reduziere Geschwindigkeit (Schubhebel auf idle)
  • 180 kts Flaps 5 deg
  • 140 kts Flaps 15 deg
  • 130 kts Fahrwerk ausfahren

Im finalen Anflug

  • 125 kts Flaps 35 deg
  • 120 kts Landing speed

Nach dem Aufsetzen

  • Vorderrad aufsetzen
  • Spoiler(Luftbremsen) ausfahren Ctrl+B
  • Schubumkehr Entf
  • Bei 60 knots: Schubumkehr abschalten Entf
  • Radbremsen

Taxi

  • Flaps einziehen
  • Landing lights aus
  • Recog light aus
  • Taxi light an
  • max 20 kts

Für die erste Geschwindigkeitsreduzierung zieht man den Schubhebel auf Idle. Sobald Du die Landeklappen weiter ausgefahren hast (15+) kann das Flugzeug schnell bremsen und Du musst vorsichtig mit dem Schubhebel und Steuerhorn nachsteuern, sodass es nicht dramatisch an Höhe und Geschwindigkeit verliert. Da die vollen Klappen eine noch stärkere Wirkung haben, solltest Du sie erst ausfahren, wenn du wirklich nah an der Landebahn bist, um es noch kontrollieren zu können.


Der Autopilot

Cockpit Screenshot mit den Autopilotfunktionen hervorgehoben

Seit Version 2.12 scheint der Autopilot noch einige Stabilitätsprobleme zu haben. Als ich ihn auf den horizontal localiser und glideslope auf der Suche nach einem ILS Signal eingestellt habe, brachte er mich in eine sehr unstabile Situation (extreme Neigung, Kopfüber). Allerdings habe ich im Forum gelesen, das andere Nutzer keine Probleme haben und sogar teilautomatische Landungen mit dem Citation X Autopiloten ausführen. Wenn Du solche Probleme mit einem Teil des Autopiloten hast, kannst Du versuchen, die auto-coordination abzuschalten (z.B. nicht die Option --enable-auto-coordination wählen, die die Bewegungen des Seiten- und Querruder aneinander koppelt). Außerem kann es helfen, den Autopiloten in einer stabilen Situation zu starten, also Geradeausflug mit nur geringen Neigungen. Bitte bedenke, dass ich nichts von der Programmierung eines Autopiloten verstehe und deshalb die obrigen Informationen ungenau sein könnten

Vor dem Flug solltest Du eine Route in den route manager eingeben. Die Anleitung setzt vorraus, dass du einige Grundsätze des Autopiloten der Cessna172 kennst, auch wenn der Autopilot der Citation X in vielen Aspekten anders ist. Dieses ist keine vollständige Beschreibung der Funktionsweisen aller Komponenten des Autopiloten, aber sollte einen kleinen Überblick geben, der für den Anfang ausreicht.

Der Autopilot kann entweder vom oberen teil des Instrumentenpanels (rot markiert) oder von dem normalen GUI menu F11 (grün markiert). Im Cockpit leuchten die Tasten auf, wenn du dich in dem entsprechenden Modus befindest - in dem GUI Fenster gibt es so etwas nicht, der Modus wird aber immer im oberen Teil des Fensters angezeigt. Der aktuelle horizontale und vertikale Modus wird im oberen Bereich des GUI Fensters angezeigt, genau so wie im oberen Teil des primary flight display (PFD, Das linke Glaspanel auf der Pilotenseite).

Grundmodus

  • AP: aktiviert/deaktiviert den Autopilot - deser Schalter arbeitet wie ein Kippschalter. Beim Anschalten setzt er die Seitenneigung auf 0 Grad, behält aber den Anstellwinkel bei. Diesen Winkel kannst du mithilfe des 'nose' up/dn Rades an der Piloteneinheit anpassen, oder mit den UP und DN Buttons auf dem GUI. Es ist dann nicht mehr möglich, die Steigrate manuell mit dem Höhenruder zu steuern, da der Autopilot bei jeder Bewegung gegenantrimmt.

(Bedenke, dass dieses Verhalten sich von dem im Handbuch [1] unterscheidet)

  • STBY: Beendet alle Modi, um zum Basismodus zurückzukehren

Horizontaler Modus

  • HDG: Dreht in die Richtung, die in den heading bug eingegeben wurde und folgt dem Kurs. Auch wenn es einen Knopf im Cockpit gibt, um ihn einzustellen (in der zentralen Konsole auf beiden Pilotenseiten) ist die Bedienung ohne mehrere Sichten nicht möglich, da man während des Einstellens gleichzeitig die Folgen beobachten muss. Also am Besten stellt man ihn im GUI ein. Die aktuelle Position des heading bug wird auf dem horizontal indicator im unteren Teil des PFD und als Nummer unten links im PFD angezeigt.
  • NAV: Navigation mode. Aussuchen der NAV Quelle: Dafür werden die beiden Buttons NAV und FMS in der Einheit über dem PFD (hier blau) oder den entsprechenden Buttons in dem GUI genutzt. Bei NAV wird einem VOR gefolgt (Wenn er gedrückt wird, wechselt er zwischen NAV1 und NAV2 Receivern). FMS folgt dem Flugpan, den Du in dem route manager definiert hast. Bedenke, dass der Wechsel zwischen FMS und NAV1/NAV2 Modus alle horizontalen und verticalen Modi beendet und den Autopiloten in Standby versetzt. Im NAV Modus wird der Autopilot den Sendekreis einer VOR Station zuschen und ihr folgen, ähnlich einer Cessna172P. Diese Station kann in der GUI ausgewählt werden, mit dem Knopf in dem mittleren Panel oder mit dem im Auxiliary HSI. HDG und NAV Modus können auch gleichzeitig ausgewählt werden - in diesem Fall übernimmt erst der HDG bug die gesuchte Richtung. Dieser HDG wird aber abgeschaltet, sobald das Flugzeug in die Nähe der VOR Station kommt. In dem FMS Modus wird das Flugzeug dann weiter von Wegpunkt zu wegpunkt fliegen, beginnend bei dem zur Zeit aktiven (Der horizontal mode indicator zeigt dann LNAV).

Der NAV Modus kann unstabil laufen, wenn der NAV Receiver auf eine ILS Frequenz eingestellt ist

Vertikaler Modus

  • VS: Setzt eine vertikale Geschwindigkeit in ft/min. Wenn der Modus ausgewählt wurde, ist die Ziel-Sink/Steig-Geschwindigkeit als hellblaue Zahl über dem vertical speed indicator im PFD angegeben.
  • ALT: Wenn dieser Button gedrückt wurde, wird die Höhe gehalten. Die Zielhöhe kann in dem GUI (ASEL) oder (theoretisch) auch mit dem ASEL Knopf auf der Copilotenseite des mittleren Panels eingestellt werden. Die Höhe wird in "flight level" angegeben (1FL = 100feet), und die Zielhöhe wird auch als lila Nummer über dem altitude indicator im PFD angegeben.
  • FLC (Flight Level Change): In diesem Modus wird eine Zielgeschwindigkeit(airspeed) angegeben. (angegeben als Nummer über dem air speed indicator im PFD) Der Autopilot hält sie, indem er die Nase hebt (zu schnell) oder senkt. Diese Modus schaltet sich automatisch ab, wenn die Zielhöhe erreicht wurde. Wenn Du bereits auf dieser Höhe fliegst (oder ALT gedrückt hast), geht der Modus nicht einmal an.
  • VNAV Dieser Button kann nur gedrückt werden, wenn eine Route definiert wurde und der FMS Modus an ist. Er folgt den Höhen, die in den Flight Plan route manager angegeben wurden (in FL). Pass auf: Wenn Du keine Höhe in dem Flight Plan mit angegeben hast, nimmt er die Höhe 0 ft. Das endet dann meist nicht gut.

Kombinierter Modus

  • APP: Der Anflugmodus ist dafür gedacht, erst das ILS beacon und im dann den Glideslope zu suchen und zu folgen. Bei meinen Versuchen führte dieser Modus aber zu einem instabilen Flugverhalten.
  • BC: Back-course folgt dem ILS Radial in die entgegengesetzte Richtung (z.B. zum Landen vin der anderen Seite). Nachdem APP nicht lief, hab ich den nicht erst getestet.

Veränderungen

  • BANK: (interessant für Horizontale Modi) Reduziert den maximalen Neigungswinkel auf 17° und führt zu größeren Kurven - generell eine gute Idee für die Reiseflughöhe.

Die CO und YD Buttons sind zwar aktive Buttons in dem Cockpit, scheinen aber keinen Nutzen zu haben.

=== Höchstgeschwindigkeiten === [1]

Landeklappen 5 deg 250 kts
Landeklappen 15 deg 210 kts
Landeklappen >15 deg 180 kts
Fahrwerk ausgefahren 210 kts

Wann und wie stark sinken?

Mit folgenden Daumenregeln bringen dir einen Glideslope-Winkel von 3 Grad und sind mit leichter Geometrie leicht auszuführen.

  • Die Höhe über dem Landebahnlevel (ft) entspricht der 318 Distanz, die Du als Sinkflug brauchst (nm=NautischeMeile).

Beispiel:

  1. Du fliegst auf 20000 ft, und der Flughafen befindet sich auf 1000 ft. Dein Sinkflug sollte also (20000-1000)/318 ≈ 60 nm vor der Landebahn beginnen
  2. Du bist 10 nm vor dem Flughafen. Deine Höhe sollte die Flughafenhöhe+ 318×10 ≈ 3200 ft
  • Wenn Du auf der richtigen Höhe bist, sollte dein Sinkflug (ft/min) etwa 5.3 mal deiner Geschwindigkeit zum Boden betragen (kts, vom GPS, NICHT Airspeed)

Beispiel:

  1. Du fliegst mit 200 kts bez. Boden. Deine vertikale Sinkgeschwindigkeit ist 200×5.3 = 1060 ft/min

Flugzeugrezensionen

Dieser Abschnitt enthält eine Rezension.   Bitte bedenke, dass (die meisten) Aussagen hier auf die Meinung einer einzigen Person basieren.

Der folgende Artikel ist (in englisch) in dem FlightGear Newsletter April 2011 erschienen

Magagazine.pngDie gute alte Cessna Citation X

Cessna Citation X - Screenshot 2.png

Ich hoffe, dass ich jetzt jeden Monat eine Rezension im Newsletter schreiben kann. Ich kann es aber noch nicht garantieren, da ich zur Zeit viele andere Sachen zu tun habe. [Es blieb seine einzige Rezension]

Die Cessna Citation X ist sicher eines meiner Lieblingsflugzeuge! Es reagiert sehr schnell. Das Seitenruder ist sehr sensibel, nur eine kleine Bewegung der Ruderpedale oder der Maus genügt und das Seitenruder bewegt sich. Es beschleunigt recht schnell auf der Runway, baut Schub auf, und dann, wenn Du leicht am Yoystick ziehst, hebt sich die Nase des Flugzeugs ganz so, wie Du es wolltest.

Nun zu den Animationen, die sind bemerkenswert. Sie funktionieren sehr gut, zum Beispiel die Landeklappen, die Spoiler oder das Fahrwerk. Das Cockpit ist sehr gut gestaltet, es hat viele Instrumente und Anzeigen, genau so wie in einer echten Citation.

Es hat ein eingebautes Tutorialsystem für Leute, die sie fliegen lernen wollen. Das war das erste Jetflugzeug, in dem ich richtig landen konnte. es hat auch viele gute Kameraeinstellungen, auch welche von den Passagiersitzen.

Cessna Citation X Cockpit.png Cessna Citation X Passenger View 1.png Cessna Citation X Passenger View 2.png

Empfehlung:

Ich würde dieses Flugzeug für alle Leute empfehlen, die bereits Flugzeuge wie die Cessna C172P oder die Piper J3 Cub(en) und in die Jetluftfahrt einsteigen wollen. Dies ist ein GROSSARTIGES kleines Starterflugzeug um loszulegen.

Das ist eines der besten Flugzeuge, die ich in FlightGear geflogen bin!

Danke für's Lesen!

Rezension von Vinura, Rezensionen zur Cessna Citation X, FlightGear Newsletter Apr 2011

Quellen

  1. 1.0 1.1 (Citation X - Section III Instrument and Avionics)[1]

Verwandte Seiten